> Gedichte und Zitate für alle: J.W.v.Goethe : Ausg. letzter Hand: Aus fremden Sprachen : Monolog aus Byrons Manfred (350)

2020-07-18

J.W.v.Goethe : Ausg. letzter Hand: Aus fremden Sprachen : Monolog aus Byrons Manfred (350)

          




            
                       Monolog aus  Byrons Manfred                           

Manfred (allein) 
Der Zeit, des Schreckens Narren sind wir! Tage, 
Bestehlend stehlen sie sich weg. Wir leben 
In Lebens Überdruß, in Scheu des Todes. 
In all den Tagen der verwünschten Posse - 
Lebendige Last auf widerstrebendem Herzen, 
In Sorgen stockt es, heftig schlägt's in Pein, 
Der Freud ein End ist Todeskampf und Ohnmacht -                                                  , 
In all den Tagen, den vergangnen, künftigen - 
Im Leben ist nichts Gegenwart - du zählst 
Wie wenig: weniger als wenig, wo die Seele 
Nicht nach dem Tod verlangt und doch zurück 
Wie vor dem Winterstrome schreckt. Das Fröstlen 
Wär nur ein Augenblick. - Ich hab ein Mittel 
In meiner Wissenskraft: die Toten ruf ich 
Und frage sie: Was ist denn, das wir fürchten? 
Der Antwort ernsteste ist doch das Grab. 
Und das ist nichts, antworten sie mir nicht - 

Antwortete begrabner Priester Gottes 
Dem Weib zu Endor! Spartas König zog 
Aus griech'scher Jungfrau nie entschlafnem Geist 
Antwort und Schicksal. Das Geliebteste 
Hatt er gemordet, wußte nicht, wen er traf; 
Starb ungesühnt. Wenn er auch schon zu Hülfe 
Den milden Zeus berief, Phigaliens 
Arkadische Beschwörer aufrief, zu gewinnen 
Vom aufgebrachten Schatten sein Verzeihen, 
Auch eine Grenze nur des Rächens. Die versetzte 
Mit zweifelhaftem Wortsinn; doch erfüllt ward's. 

Und hätt ich nie gelebt! das, was ich liebe, 
Wäre noch lebendig; hätt ich nie geliebt! 
Das, was ich liebe, wär noch immer schön 
Und glücklich, glückverspendend. Und was aber, 
Was ist sie jetzt? Für meine Sünden büßte sie - 
Ein Wesen? Denk es nicht - vielleicht ein Nichts. 
In wenig Stunden frag ich nicht umsonst, 
In dieser Stunde fürcht ich, wie ich trotze, 
Bis diese Stunde schreckte mich kein Schauen 
Der Geister, guter, böser. Zittr' ich nun? 
Und fühl am Herzen fremden, kalten Tau! 
Doch kann ich tun, was mich im Tiefsten widert, 
Der Erde Schrecken ruf ich auf. - Eis nachtet! 


Keine Kommentare: