> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Philipp v. Zesen: Lustinne (14)

2020-08-31

Gedichte von Philipp v. Zesen: Lustinne (14)




Lustinne

An die unvergleichliche Rosemund.
Kom ädle Rosemund/ komt hähr ihr Amstelinnen/
ihr Töchter bey der Lech/ ihr lieblichen Lindinnen;
Der kühle Mey komt auch/ der Jahr-markt aller Lust/
und zeugt der frohen Wält die wieder-junge Brust.
Kom schöne Rosemund/ kom unter diese Linden;
Laaß mit der Windter-zeit den schweeren Unmuht schwünden/
und gieb mier günstig zu/ daß ich auf diesen Taag
vohr deiner Amstel-burg von Liebe süngen maag.
Des Himmels keusche Braut/ die Aerd'/ ist schwanger worden;
der weisse West vertreibt den sauren Wind von Norden;
der wieder-grüne Wald kriegt Ohren und Gesicht;
der frächche wider-ruuf schweigt auch sein Klagen nicht.
Bluhminne stükt ihr Kleid mit Tulpen und Narzissen;
die Hyazinten-blüht schüß't auf bey klahren flüssen/
worin das kläglich' Ach annoch geschrieben stäht:
der Lorbeer-baum grühnt auch/ auf dehn kein Donner gäht.
Der Bluhmen Keyserin die Rose/ so vohr zeiten
auf keinen Dornen stund/ begünnet aus zu breiten
der blätter blasses Roht/ da noch der feuchte Kus
(durch dehn die Morgen-röht' ihr Purpur leihen muß)
die fahlen furchen zeugt. Die Vogel hör't man süngen/
und ihr- und unsrem Got ein Morgen-ständlein bringen:
es zwitzschert ja so schöhn die süße Nachtigal/
bald brummet sie den Grund/ und züht den Mittel-schal/
bald Hooch/ bald über-hooch. Man hör't die buhlen-lieder/
das Luft-heer gattet sich mit schnäbeln hin und wieder;
da sich das Hürten-volk ins kühle Grühne säzt/
und eine Schäferin mit ihrem Buhlen läzt.
Das stumme Schupen-heer sprüngt/ klitschert/ sträucht und leichet/
in seiner warmen Fluht. Der Reh-bok über-schläuchet
die Hindin unvermärkt: er hökkert/ hüpft und sprüngt/
und ist in seiner Brunst. Ja alles alles bringt
das Jahr mit Lieben zu. Die Kräuter seyn verliebet/
Forst/ Wiesen/ Tahl und Fels zur Liebe sich begiebet.
Lustinne schlägt nuhn auf ihr süßes Liebes-Zelt/
wo Lieb-reiz/ als ihr Sohn/ zum Zeltner ist beställt:
Es tanzen üm Sie rüm die freundlichen Holdinnen/
die ihre Zooffen seyn/ die Hold-sin-räuberinnen.
Ihr wagen stäht alhier/ ihr wagen vol Rubien/
dehn durch die graue Luft zwee weisse Schwäne zühn.
Den Reichs-stuhl säh' ich auch darauf Lustinne sizzet/
die Liebes-Königin/ und durch die Lüfte blizzet;
vohr dehr ein großes Volk demühtig nieder-knieht/
da Lieb-reiz üm und üm mit güldnen Pfeilen sprüht.
Der Weih-rauch steigt entpohr: man sihet auf den Höhen
die Opfer angeflamt in follem rauche stähen.
Gantz Deutschland stället nuhn der Freijen Feyer ahn/
und süngt auch in der Angst/ so/ als es nie getahn.
Ich wil nicht lätster seyn. Liebinne/ laas mich sprächchen
von Dier und deinem Sohn/ laas aus dem munde brächchen
das süße Zukker-wort; kom schärfe meinen Sin/
kom/ wetze meinen Geist/ du Sinnen-gäberin.
Die Feder rührt sich schohn/ die mier der kleine Schüzze
aus seinem Flügel gaab/ verzukkert an der Spizze/
die nuhn so lieblich knarr't/ daß manches Jungfer-bild
die zahmen Ohren neugt/ die vohrmahls mehr als wild.
Das Auge/ das sonst Star/ siht man vohr Liebe glimmern/
wan auf dem weissen Blat die schwartzen Dinten schimmern/
die mit dem Azidahl/ der blau-beliebten Fluht
Lustinne selbst vermischt/ das tuht den Augen guht.
Wohlan! weil ich vohrlängst zu süngen Dich erläsen/
so süng' ich Freije dich/ doch nicht dein gantzes Wäsen;
es ist zu hooch führ mich; mein Geist verfleugt sich nuhr/
und kömt durch so viel wäg' aus seiner rechten Spuhr.
Der Griech' ist zweifälhaft; Der Römer hats verlohren/
und weis nicht recht wie/ wan und wo du seyst gebohren.
Der Deutsche gläubt gewis/ und saget ohne schäu/
daß seine Freije bloos von Deutschem Bluhte sey/
Istevons Ehgemahl/ dehr von dem Man und Sonne
sein erstes Wäsen hat/ dehr Deutschen Lust und Wonne;
ja dehr im Deutschen Reich der vierde König waar/
und naach ihm hat genänt der Istevoner Schaar.
Was machstu/ Grieche/ nuhn? mein! sage/ wo Schauminne/
wie du die Deine nänn'st/ ihr erstes Seyn gewünne?
Der nahme zeugt es ahn/ wie Dehr von Sulmo sprücht/
daß sie des Himmels bluht und salz-schaum bracht' ans Licht:
Die Perlen-muschel auch ist Mutter/ Amm' und Wagen/
als die sie durch das Meer naach Zypern zu getragen/
alda das Lust-kind ihr als-bald entgegen ging/
und seine Meisterin zu erstenmahl entfüng.
Viel Römer sagens auch die ihre Venus ehren/
und durch die Tichterey ihr hohes Loob vermehren.
Doch seyn sie nimmer eins/ was einer izzo sprücht/
das hat er oftmahl selbst schohn anders ümgeticht.
O Venus/ was sag'stu? wo bistu hähr gebohren?
hastu dein Vaterland und ältern dan verlohren?
Ist keine Mutter da? wie! ists Dione nicht/
die dich von Jupitern gebracht ans tage-licht?
O ja! sie ist es auch: Drüm heiss'stu Dioninne/
du feuchte Venus du/ du himlische Lustinne/
was aber hör' ich noch? was schreibt uns Plato führ?
was sag't Pausanias' und Zizero von dier?
Bestähet dan dein Reich in dreyerley Persohnen/
die alle seyn geziert mit unterschiednen Krohnen?
da eine götlich ist/ und wohn't in Got allein/
die ander Himmelisch und nimt den Himmel ein:
Die dritte von der Wält/ die irdisch ist und heisset/
und die beleibte Seel' zu zähmen sich befleisset?
Die lätste/ die bistu/ du Seelen-herscherin/
die dieses gantze Rund beherscht von Anbegin.
Du bist es/ die Ovid und Saffo so gepriesen/
du bist es/ dehr die Wält ganz-götlich' Ehr' erwiesen/
Du bist es die ich süng/ du bist es nuhr allein/
dehr so viel Bärge/ büsch' und Brunnen heilig seyn;
Dehr so viel Länder/ Bäum' und Städte seyn geweihet:
du bist es/ dehr man nichts als schöne bluhmen sträuet.
Die Myrte kömt dier zu; die Ros' ist deine Lust/
die manche Jungfer trägt in-zwischen ihrer Brust/
mit welcher sie gemach der Buhler augen beizet/
und manche geile Hand zum falschen griffe reizet/
da dan der kleine Schalk/ dehr nuhr auf List bedacht/
so dein und Hermes Sohn/ in seinen Köchcher lacht.
Wan sich die Röhtin pflägt aus ihrer Burg zu machchen/
züht vohr der Sonnen hähr in Purpur und Scharlachchen/
und durch ihr gold vergüldt das silber auf der See/
dan gäht dein schöner Stärn und flinkert in der höh
vohr ihren Strahlen hähr: ja wan sie See-wärts steiget/
und üm das Schlaaf-gemach der schönen Sonnen fleuget/
die schohn in süßer Rast; so siht ihr auch von fern
mit fahlem munde naach dein schöner Abend-stärn.
So ehrt dich Jupiter. Du kanst die Götter zwüngen/
und an das saure Joch der süßen Liebe bringen.
Du bist es/ die aus Krieg den ädlen Frieden macht/
weil dich der Krieges-Her vohr seine Göttin acht.
Des Tichters stränger Geist/ die süßen wühtereyen/
die eifer-folle Brunst/ die Ihn der Wält entfreihen/
wan er so klüglich ras't/ entmuhtet seinen muht/
entherzt sein irdisch Herz/ und nichts als Götlichs tuht;
bestähn auf viererley; auf Liebe/ Kunst und Deuten
was künftig sol geschähn/ und tieffen Heimligkeiten.
Das erste würkestu/ du wez-stein der Vernunft/
drüm ehret dich so hooch der Tichter große Zunft.
Mein! schaue Deutschland ahn/ wie seine Boberinnen
so freundlich lachchen zu den lieblichen Muldinnen/
Die vohrmahls eingeschläft/ und nuhn durch dich erwäkt/
auf ihrem Helikon ihr Zeuchen aufgestäkt;
Das mit der Krieges-fahn' auch üm die wette flüget/
und mitten in der Angst dem andern Volk' obsieget.
Ein hohes Loob führ Sie/ ein höhers noch führ Dich/
du deutsche Freije du. Dein Volk erhäbet sich/
stürbt ab der Stärbligkeit/ steigt/ wie die Palme pfläget/
im trükken mehr entpohr. Schau ahn wie sich bewäget
der Deutsche Helikon; wie unser Mars auffklimt/
der Held von Boberfäld/ die süße Laute stimt/
dadurch ein stählern Herz mit-leidendlich mus wärden/
des Muhtes unmuht schwündt/ und reisst sich von der ärden
zu dehm/ was Himlisch ist. Kom/ schaue/ wie dich ehrt
das ganze Deutsche Reich/ und andre süngen lehrt;
wie Hübner erst begünnt; der Wehrte Held im Kriegen
und Süngen Meister würd; wie dich naach wohl-begnügen
der große Buchner ehrt/ der durch-erleuchte Man/
dehm sich kein Zizero noch Maro gleichen kan.
Der grund-gelehrte Bahrt/ hat auch auf Deutsch gesungen/
und Flemming ausgetrükt/ was manchem auf der Zungen
zwahr ist/ doch kläben bleibt. Der Wäkkerlein süngt mit
so viel als ihm vergönnt; Venator/ Köhler/ Schmid/
Mein Rumpler und mein Gueinz/ die mit den beyden Böhmen
die Feder eingetaucht in Aganippe ströhmen;
Harsdörfer/ Oleahr/ mein Rist/ mein Petersohn/
mein Schottel/ Finkeltaus/ dehr seine Lorbeer-krohn
mit myrten hat vermischt: Lund/ Tzepko/ Schneider/ Grummer/
Freinzheimer/ Hartman/ Tiz/ vergraben ihren Kummer
in unsre Tichterey: Mein Brähm' und Hahneman/
ja Schweiniz/ Heinsius und Plav süngt was er kan:
Myhl/ Herman/ Tscherning/ Dach und Golau spielen alle/
mein Schlüter/ Bachman/ Weiss' und Rinkart gähn mit schalle
den wäg der Ewigkeit. Des Buucholz kluger Geist
ümschreibt das schöne Buuch/ mit dehm sich Vogel reisst
aus seiner Stärbligkeit. Woaus/ mein Geist/ halt innen/
halt in/ und mäld' auch ahn die ädlen Tichterinnen/
dadurch das Deutsche Reich und seine Freije blüht/
die Lachmund süngen lehrt/ und Freudigin erzüht.
Schau auf Lustinne schau/ wie dich die Schwarzin ehret/
tanzt üm den Myrten-stock und deinen Ruhm vermehret;
wie Die von Rosentahl/ die ädle Parnassin;
wie die von Hohendorf; Sofia Vismarin;
Ja wie dich Hildegond von Westohn so besünget/
auf Hooch-und Nieder-deutsch die Liebes-seyten zwünget;
wie Dich die Domwaldin so rühmlich macht bekant/
daß auch von Braunschweig ab ins reiche Niederland
ihr klahrer toon erschallt. Schau/ was die Schöne tichtet/
die ädle Goldschechtin/ dehr ich so hooch verpflichtet;
wie jenes Adelbild dort von der Guhten Au
dich ehrt/ und andre mehr/ die zwahr von deinem Tau
entnüchtert/ doch vielmehr im dunkeln spielen wollen/
und lassens keinem sähn/ daß sie der Liebe zollen:
Drüm bin ich willens stum/ verwundre mich so sehr/
als ich mich wundren darf/ und nänne keine mehr.
Noch eins. ey liebe schau! wie alle deine sachchen
die ädle Magdaleen von Beverfurt kan machchen/
und graben naach der Kunst dein Bild in Kupfer ein/
daß auch Pyrgoteles ihr Lehrling selbst wil seyn.
Diß alles kömt von Dier/ und würd durch dich getrieben/
diß alles würkestu/ du starke Kraft im Lieben/
du Himmels-Fürstin du/ du Macht- und Eifer-Kind/
die allen Mänschen ab- ja Göttern selbst gewünnt.
Däs Lobes Alp/ der Neid/ vermaag dich nicht zu trükken/
die Götter müssen sich vohr dier/ Liebinne/ bükken;
wier arme liegen gahr und fühlen deine Macht/
wier seyn/ wan du begünn'st bey Läben todt geacht:
Der Glieder Kraft verschwündt/ der Leib fäht ahn zu zittern;
wier seuftzen ach und weh/ wan Lieb-reiz pflägt zu kittern;
wier lauffen wan er kömt; wier weinen/ wan er lacht;
die Zunge stummet sich/ so bald sein Boge kracht.
Die Hare stähn bärg-ahn; die Röhte sträucht den wangen
ihr Feuer-zeuchen auf/ wan du uns hältst gefangen;
das Auge zeuget Ihr mit stummen Reden ahn
den innerlichen Sin/ und lässet manche trahn.
Wan du uns bildest führ die schöhn-vermeinte Schöne/
so schwizzen wier vohr Angst; das Ohr ist fol Getöhne;
die Liechter seyn halb blind: der Antioch würd krank/
das Feuer-folle Bluht verdoppelt seinen gang/
steigt aus der Läber auf/ wo du/ Lustinne/ sizzest/
du Hertzens-herscherin/ das gantze Bluht erhizzest;
kömt dan Stratonizee/ so häuffet sich der Kwäl/
der Schlaag würd ungestühm/ und schläget mehr als schnäl.
Dein Naso lies't den Brief mit zitterlichen Händen/
dehn ihm Zypasse bringt/ kan nichts zu rükke sänden/
als nuhr ein bloßes Ach! Du reizzest Alkmans Geist/
daß er zu allererst sich aus den Schranken reisst/
und schreibt ein Buhlen-lied. Alzeste stürbt aus Liebe/
daß nuhr Atmetus läb': auch was Petrarche schriebe
der schönen Laure zu; daß Orfeus sein Gemahl
aus Plutons schwarzer Burg mit seiner Harfe stahl/
das ist der Liebe schuld. Als Brutus ward erstochchen/
hat seine Porzie sich ahn ihr selbst gerochchen
und Kohlen eingeschlukt: Gunilde staach sich todt
bey Asimundus graab: Pantehe kahm in noht
als Abradat verblich. Laodamie wolte
daß sie nuhr noch einmahl den Schatten küssen solte
däs todten Ehgemahls; so eifrig waar die Lieb'/
daß sie auch alsobald im küssen todt verblieb'.
Achchilles lidte viel üm seiner Briseis willen/
und konte seine Lieb' an keiner andern stillen.
Viktoria gläubt noch/ daß Sie ihr Ferdinand
naach seinem tode liebt/ so sehr ist sie entbrant.
Zu viel ist ungesund. Halt nuhr ein wenig inne/
und wühte nicht zu sehr/ du starke Liebs-Lustinne/
die Fülle macht zu sat/ und Satsamkeit Verdrus/
und dieser tödtet gahr durch satten überflus.
Doch du hast keine Schuld. Daß wier mit weinen lachchen/
daß kan ein frächches Weib mit geilem Leibe machchen:
daß wier im Läben toodt/ bey Kummer lustig seyn/
ist unser Will' und Wundsch; wier selbst seynd unsre Pein
und eigener Verdärb. Den gantz-verkährten willen
mus ihm ein frommer Mänsch durch keusches Läben stillen/
nicht sähn auf eitle Lust/ auf äuserlichen Schein/
noch selbst in solcher Sucht zu sehr vertieffet seyn.
Sonst möchten ihn vielleicht Franzosen überschläuchen/
das Neapohlsche Weh/ die Fürstin aller Seuchen.
Nizete läbet noch/ die reiche Rodopee/
die Tais von Atehn/ die geil' Aspasiee:
Ja Fryne macht auch noch den Rath sinopissieren/
Zyren' hat ausgelernt die Jugend zu verführen
in zwelferley gestalt. Wie manche Metra rafft
Guht/ Bluht und Ehre fort mit ihrer falschen Haft!
Drüm wäg du geile Wält/ ihr buhlerischen Frauen/
Die uns ins Ahngesicht mit frächchen Augen schauen/
die unsrer Seelen nichts als nuhr ein Ir-wüsch seyn/
und führen in den Sumpf der Lästerlichen Pein.
Wehr kan gesichchert seyn/ wan sich Franzinne schminket/
und mit verbuhlter Stirn und geilen Augen winket;
die auf Französisch' Ahrt gleich wie ein Affe tuht/
die fremde neurung liebt/ und zeugt den Wankelmuht/
In dehm sie nicht so oft ein weisses Hemd' anläget/
als sonst das Ober-kleid des taags verändert träget.
Die Frommen mein' ich nicht; ich sähe nuhr auf Die/
die jenen buhlern naach mit follem Halse schrie:
Komt/ laßt uns lustig seyn/ das Bett' ist schohn gezieret/
die Wal-stat ist bereit/ das Bol-werk aufgeführet:
Die mein' ich/ die nichts tuht/ ein wohlgebildtes Weib/
das uns nur lüstern macht/ entblöß't den geilen Leib/
ist ein gemeiner Bal/ den Buhlern ein Verlangen/
den ältern eine schmaach/ dem Mann' ein köstlichs prangen/
der andern Frauen Has: die sich den gantzen Taag
mit fremden sachchen schmiert/ auf das sie blinken maag:
Die sich mit ötter salb't/ das aus dem Nabel schwöret/
aus Bisem-kazzen fleusst/ und ihre Schönheit mehret;
die vohr ihr Ahngesicht des Luchses pisse nüzt/
die er aus neid vergräbt; die Küh-drek-wasser sprüzt
auf beyde Wangen hin/ sich schön und glat zu machchen;
die Seiden-würmer Koht und viel dergleichen sachchen
mit hauffen samlet ein/ schläft kaum die vierteil-nacht/
mit schwarzen schwedichen ihr Antliz weisser macht/
und wäschet sich mit milch. Diß wissen jene Weisen/
drüm wil Diogenes gahr keine Fraue preisen/
und als er sah ein Weib am Feigen-baum erhänkt/
spraach er/ säht diesen ahn/ was er vohr Früchte schenkt!
O möcht' ein jeder Baum dehrgleichen Früchte tragen/
so könt' ein Man noch wohl von guhtem Glükke sagen!
Pytagoras/ dehr auch dem Feinde schlimmers nicht
als seine Tochter gönn't/ weis auch von dieser Gicht.
Kurtz. Sie seyn stäts bemüht der Männer Herz zu zwüngen/
und mit dem ihrigen in noht und tood zu bringen/
weil ihre geile gluht naach keinem andern dürst/
daß fast führ großer Hiz ihr flammend Herz zerbürst.
Lustinne/ so du kanst/ sprüng bey den armen Seelen/
die sich in ihrer Gluht so ängstigen und kwälen.
Weistu kein mittel nicht? sol wohl zu solcher pein/
zu kühlen ihre gluht Laktuke dienlich seyn?
damit du den Adohn/ dein liebes Lieb bedäkket/
und unter ihrem kraut' und stauden hast verstäkket?
sol's wohl der Kamfer tuhn/ dehn manch Einsiedler braucht?
des Nikots scharfes Kraut/ das aus dem Munde raucht?
und trüknet das gehirn? Sol Kümmel davohr dienen?
ein trunk von kaltem Schnee mit blaulichten Rosinen?
Es maag wohl etwas seyn: Ich halte ganz dahrführ/
daß nichts als Mäßigkeit zerstöhrt die Liebs-begier.
Doch laß't uns nicht so gahr die Liebes-Lust vertreiben;
das Mittel ist das bäst'/ und würd das bäste bleiben.
wehr ganz nicht lieben wil/ dehr läbet ohne Licht/
wehr alzu-eifrig liebt/ hat sähend kein Gesicht.
Man mus nicht alzuviel das bluhmen-bet besprühen/
Im fal die bunte Tulp' und Nelke wohl sol blühen.
Zu wenig oder nichts kan auch nicht dienlich seyn/
das mittel-maas schenkt uns das satte gnügen ein.
Der Himmel/ wan er izt in trähnen ganz zerflüßet/
und auf den Reben-stock die kalten ströhme güßet/
würkt keinen süssen trunk: ja/ wan der Sonnen strahl
zu hizzig bränn't und flammt/ und regnet nicht einmahl/
wie sol die traube dan mit most geschwängert wärden/
die annoch zahrt und klein? So/ wan das Rund der ärden/
die ganze weite Wält/ ganz lieb- und Eh-loos stäht/
wehr ists/ dehr zweifäln wil/ daß sie nicht gahr vergäht.
Drüm Lachmund sey gegrüßt/ Lustinne sey wilkommen/
der Amstelinnen Schaar kömt an den Strand geschwommen/
und nimt dich freudich ahn; der schöne Rosen-straus
liegt auf das graas gesträut: das Feld/ Dorf/ Stadt und Haus
frohlokt zu deiner Ehr' und wil dich nuhn entfangen;
der Nord-stärn blizt uns ahn/ man wartet mit verlangen.
Und du/ O Rosemund/ kom auch und trit härführ/
Du götlichs Mänschen-kind/ dein Liebster ist schohn hier.
Kom ädle Rosemund/ neug' ihm die zahrten Ohren/
dehm du zu lieben nuhr so lieblich bist gebohren/
dehr ist es/ dessen Sin dein trauter Bilgram ist/
und deß gedanken Du die stäte Walfahrt bist.
Nim hin den Rosen-kranz/ du Rose dieser Zeiten/
der Liebe-knaben heer verfügt sich Dier zur seiten.
Brich ahn/ du ädles Licht und ziere diesen Tanz/
bestrahle diese Zunft/ du aller Strahlen Glanz.
Dich hält Venedich zwahr/ der Städte Keyserinne/
als Tochter lieb und wehrt; doch wüsse/ daß Deutschinne
Dich/ übermänschlichs Bild/ noch wehrt- und höher hält/
und Dier zu lieb' ihr Sohn diß Lust-spiel angeställt.

Keine Kommentare: