> Gedichte und Zitate für alle: J.W.v.Goethe: Nachlese: Der wahre Genuß (23)

2020-08-03

J.W.v.Goethe: Nachlese: Der wahre Genuß (23)




       Der  wahre Genuß               

Umsonst, daß du, ein Herz zu lenken, 
Des Mädchens Schoß mit Golde füllst. 
O Fürst, laß dir die Wollust schenken, 
Wenn du sie wahr empfinden willst. 
Gold kauft die Zunge ganzer Haufen, 
Kein einzig Herz erwirbt es dir; 
Doch willst du eine Tugend kaufen, 
So geh und gib dein Herz dafür. 

Was ist die Lust, die in den Armen 
Der Buhlerin die Wollust schafft? 
Du wärst ein Vorwurf zum Erbarmen, 
Ein Tor, wärst du nicht lasterhaft. 
Sie küsset dich aus feilem Triebe, 
Und Glut nach Gold füllt ihr Gesicht. 
Unglücklicher! Du fühlst nicht Liebe, 
Sogar die Wollust fühlst du nicht. 

Sei ohne Tugend, doch verliere 
Den Vorzug eines Menschen nie! 
Denn Wollust fühlen alle Tiere, 
Der Mensch allein verfeinert sie. 
Laß dich die Lehren nicht verdrießen, 
Sie hindern dich nicht am Genuß, 
Sie lehren dich, wie man genießen 
Und Wollust würdig fühlen muß. 

Soll dich kein heilig Band umgeben, 
O Jüngling, schränke selbst dich ein. 
Man kann in wahrer Freiheit leben 
Und doch nicht ungebunden sein. 
Laß nur für eine dich entzünden, 
Und ist ihr Herz von Liebe voll, 
So laß die Zärtlichkeit dich binden, 
Wenn dich die Pflicht nicht binden soll. 

Empfinde, Jüngling, und dann wähle 
Ein Mädchen dir, sie wähle dich, 
Von Körper schön und schön von Seele, 
Und dann bist du beglückt wie ich! 
Ich, der ich diese Kunst verstehe, 
Ich habe mir ein Kind gewählt, 
Daß uns zum Glück der schönsten Ehe 
Allein des Priesters Segen fehlt. 

Für nichts besorgt als meine Freude, 
Für mich nur schön zu sein bemüht, 
Wollüstig nur an meiner Seite 
Und sittsam, wenn die Welt sie sieht. 
Daß unsrer Glut die Zeit nicht schade, 
Räumt sie kein Recht aus Schwachheit ein, 
Und ihre Gunst bleibt immer Gnade, 
Und ich muß immer dankbar sein. 

Ich bin genügsam und genieße 
Schon da, wenn sie mir zärtlich lacht, 
Wenn sie beim Tisch des Liebsten Füße 
Zum Schemel ihrer Füße macht, 
Den Apfel, den sie angebissen, 
Das Glas, woraus sie trank, mir reicht 
Und mir bei halb geraubten Küssen 
Den sonst verdeckten Busen zeigt. 

Wenn in gesellschaftlicher Stunde 
Sie einst mit mir von Liebe spricht, 
Wünsch ich nur Worte von dem Munde, 
Nur Worte, Küsse wünsch ich nicht. 
Welch ein Verstand, der sie beseelet, 
Mit immer neuem Reiz umgibt! 
Sie ist vollkommen, und sie fehlet 
Darin allein, daß sie mich liebt. 

Die Ehrfurcht wirft mich ihr zu Füßen, 
Die Wollust mich an ihre Brust. 
Sieh, Jüngling, dieses heißt genießen. 
Sei klug und suche diese Lust! 
Der Tod führt einst von ihrer Seite 
Dich auf zum englischen Gesang, 
  Dich zu des Paradieses Freude, 
  Und du fühlst keinen Übergang. 

Keine Kommentare: