> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von S.George: O mutter meiner mutter und Erlauchte (45)

2020-12-31

Gedichte von S.George: O mutter meiner mutter und Erlauchte (45)

 




O mutter meiner mutter und Erlauchte

O mutter meiner mutter und Erlauchte
Wie mich so ernster Worte folge stört;
Dein tadel weil mein geist nicht dir gehört
Dass ich ihn achtlos ohne tat verhauchte.

Gedenkt es dir wie viele speere pfiffen
Als ich im Osten um die krone rang
Und lob und vorwurf dem Verwegnen klang
Der damals noch die erde nicht begriffen?

Nicht ohnmacht rät mir ab von eurem handeln 
Ich habe euren handels wahn erfasst 
O lass mich ungerühmt und ungehasst
Und frei in den bedingten bahnen wandeln.

Und wolle nicht den bruder mir entfremden
- Erkannt ich doch im schlaf dein augenmerk? -
Du fesselst eifrig ihn an blödes werk 
Dein zwang verkleidet ihn mit sklavenhemden.

Sieh ich bin zart wie eine apfelblüte
Und friedenfroher denn ein neues lamm 
Doch liegen eisen stein und feuerschwamm
Gefährlich in erschüttertem gemüte.

Hernieder steig ich eine marmortreppe 
Ein leichnam ohne haupt inmitten ruht 
Dort sickert meines teuren bruders blut 
Ich raffe leise nur die purpurschleppe.


alle Gedichte von George                                                                                      weiter


alle Gedichtsammlungen dieser Seite

Keine Kommentare: